text.skipToContent text.skipToNavigation

Wie Sie Ihr WLAN-Netzwerk schützen

How To Protect Your Network Security?

 

Wenn Sie Ihr WLAN-Netzwerk zu Hause nicht sichern, ist das so als würden Sie die Haustür nicht abschließen, wenn Sie in Urlaub fahren. Natürlich könnte das wochenlang gut gehen, aber Sie wüssten nie, ob vielleicht ein Fremder auf Ihrer Couch geschlafen hat, sich am Kühlschrank bedient oder gar Ihren großen Flachbildschirm geklaut hat. Sie würden Ihr Haus nie verlassen, ohne abzuschließen. Warum sollten Sie also Ihre persönlichen Daten nicht schützen, um zu verhindern dass sie in falsche Hände geraten? Sie brauchen nicht mehr als ein paar Schritte zu befolgen, um Ihr WLAN-Netzwerk zu sichern.

Ändern Sie den Standard-Anmeldenamen

Manche router-Hersteller haben Standard-Administratorkennwörter und Standard-SSIDs (oder Netzwerknamen); bei anderen sind diese Informationen auf dem Gerät selbst angegeben. Die genaue Kombination ist je nach Modell unterschiedlich, aber für Hacker ist es einfach, Zugriff zu erhalten, wenn sie im Internet nach den entsprechenden Daten suchen. Bei der Ersteinrichtung Ihres Netzwerks sollten Sie Ihrer SSID einen neuen Namen geben, den Sie leicht erkennen, und ein sicheres Kennwort auswählen. Das ist die erste und beste Schutzschranke gegen Hacker.

Deaktivieren Sie die SSID-Übertragung nicht

Ihr Router überträgt standardmäßig den Namen Ihres Heimnetzwerks (oder die SSID) auf die Umgebung, damit WLAN-Geräte ihn erkennen und eine Verbindung herstellen können. Entgegen der landläufigen Meinung verhindert die Deaktivierung der Übertragung Ihrer SSID nicht, dass Unbefugte mit schlechten Absichten und der richtigen Software Ihr WLAN-Netzwerk finden können. Es wird nur versteckt oder verdeckt und wenn keine anderen Sicherheitsoptionen konfiguriert sind, ist es anfällig für Angriffe, sobald es gefunden wird. Die Deaktivierung der SSID-Übertragung kann Verbindungsprobleme verursachen, da manche Systeme nur funktionieren, wenn auf dem Access Point die SSID-Übertragung aktiviert ist.

Aktivieren Sie die Firewall

Die Firewall Ihres Routers fungiert als Polizist, der Ihr Netzwerk überwacht und verhindert, dass Internetverkehr in Bereiche gelangt, wo er nicht hinkommen sollte. Konfigurieren Sie Ihre Firewall so, dass die Freigabe von Dateien und Druckern deaktiviert ist. Aktivieren Sie dann den 'geschützten Modus', um ICMP-Datenverkehr (auch 'Pinganfragen' genannt) zu blockieren. So wird verhindert, dass Hacker auf Ihre persönlichen Daten zugreifen oder in Ihrem Netzwerk nach Konfigurationsschwächen suchen können. Am besten können Sie feststellen, ob die Firewall Ihres Routers funktioniert, indem Sie versuchen, sie zu durchbrechen. Das können Sie mit Shields UP! von GRC oder anderer Software versuchen, die zum Überprüfen der Sicherheit dient.

Aktualisieren Sie regelmäßig die Firmware

Router-Hersteller versuchen ihre Geräte so gut wie möglich zu sichern, indem Sie Sicherheitsupdates veröffentlichen, die neue Gefahren und Sicherheitsrisiken bekämpfen. Sie sollten regelmäßig auf der Website des Herstellers nachsehen, ob es Updates gibt, wenn die Software Ihres Routers nicht so konfiguriert ist, dass dies automatisch überprüft wird. So sind Sie immer auf dem Laufenden, was Funktionsverbesserungen und die Behebung von Sicherheitsproblemen betrifft, die möglicherweise seit der Installation der Firmware entstanden sind.

Andere Tipps zur WLAN-Sicherheit

  • Wählen Sie kein Kennwort, das leicht zu erraten oder schwach ist wie der Vorname oder Geburtstag Ihres Partners. Machen Sie es aber auch nicht zu kompliziert. Wenn Sie eine Passwort-App auf Ihrem Smartphone verwenden, brauchen Sie sich keine Passwörter mehr zu merken.
  • Updates sind wichtige Sicherheitsmaßnahmen für all Ihre Geräte und die Software, nicht nur für Ihren Router. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Browser, Computer-Firewalls und Antiviren- oder Anti-Spyware-Programme immer auf dem neuesten Stand sind.
  • Von allen WLAN-Verschlüsselungsmethoden ist WPA2 (Wi-Fi Protected Access) am sichersten.
  • Erstellen Sie ein separates Netzwerk für Gäste, um deren Zugriff auf Ihr Hauptnetzwerk und die damit verbundenen Computer zu verhindern. Im Gästenetzwerk sollten Sie eine separate SSID und ein Kennwort verwenden, das Sie regelmäßig ändern.
  • Vermeiden Sie MAC-Adressen-Filterung, die nur bestimmten Geräten den Zugriff auf Ihr Netzwerk erlaubt. Es scheint eine sinnvolle Sicherheitsmaßnahme zu sein, aber MAC-Adressen können leicht manipuliert werden und die Filterung kann zu Verzögerungen und Verbindungsproblemen führen.

TIPPS UND INFORMATIONEN