text.skipToContent text.skipToNavigation

QoS auf dem Linksys Smart Gigabit Switch konfigurieren

Der Linksys Smart Gigabit Switch (LGS308, LGS308P, LGS308MP, LGS318, LGS318P, LGS326, LGS326P, und LGS326MP) bietet eine schnelle und einfache Lösung, um ein Büronetzwerk zu vergrößern.  Es ermöglicht Ihnen, das System kostengünstig zu betreiben und erfordert kein erweitertes verwaltetes Netzwerk.  Und mit seiner Einrichtungs -Webseite können Sie es einfach konfigurieren und verwalten.
 
In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Quality of Service (QoS) auf dem Linksys Smart Gigabit Switch einrichten.
 
Konfiguration der Funktionen
 
Planen der Warteschlange  
CoS/8022.1p in der Warteschlange  
DSCP in der Warteschlange  
Kontrolle der Bandbreite  
Gestaltung von Ausgängen  
Basis QoS  
Statistik der Warteschlangen  
Konfiguration der Funktionen
 
Auf der Seite Feature Configuration (Konfiguration der Funktionen) finden Sie Felder zum Einstellen des QoS-Modus für das System (Basis oder deaktiviert, wie es im Abschnitt QoS-Modus beschrieben ist).  Sie können auch die Standard-Class of Service (CoS)-Priorität für jede Schnittstelle in diesem Abschnitt einstellen.
 
HINWEIS:  Einige der Unterregisterkarten können je nach Modellnummer Ihres Switches unterschiedlich sein.
 
Schritt 1:
Klicken Sie auf Configuration > Quality of Service > Feature Configuration (Konfiguration > Service-Qualität > Konfiguration der Funktionen).
 
User-added image
 
Schritt 2:
Aktivieren Sie den QoS-Modus.  Die folgenden Optionen stehen zur Verfügung:
 
User-added image
  • Disable (Deaktivieren) - QoS wird auf dem Gerät deaktiviert.
  • Basic QoS (Basis QoS) - QoS wird auf dem Gerät im Basis-Modus aktiviert.
 
Schritt 3:
Wählen Sie den Interface Type (Typ der Schnittstelle) (Port oder LAG) und klicken Sie auf Search (Suchen), um alle Ports oder LAGs auf dem Gerät und deren CoS-Informationen anzuzeigen oder zu ändern.
 
User-added image
 
Die folgenden Felder werden für alle Ports oder LAGs angezeigt:
 
  • Interface (Schnittstelle) - Typ der Schnittstelle.
  • Default CoS (Standard CoS) - Standard-VPT-Wert für eingehende Pakete, die keinen VLAN-Tag haben.  Der Standard-CoS ist 0.  Die Standardeinstellung ist nur für ungetaggte Frames wichtig und nur, wenn sich das System im Basismodus befindet und Trust CoS auf der Seite Basic QoS ausgewählt ist. 
 
User-added image
 
Schritt 4:
Klicken Sie auf Apply (Anwenden).  Die Datei Running Configuration (Ausführende Konfiguration) wird aktualisiert.
   
Schritt 1:
Klicken Sie auf Configuration > Quality of Service > Feature Configuration (Konfiguration > Service-Qualität > Konfiguration der Funktionen).
 
Schritt 2:
Wählen Sie eine Interface (Schnittstelle) aus und klicken Sie auf Edit (Bearbeiten).
 
User-added image
 
Schritt 3:
Geben Sie die folgenden Parameter ein.
 
  • Interface (Schnittstelle) - Wählen Sie den Port oder LAG aus.
  • Default CoS (Standard CoS) - Wählen Sie den standardmäßigen CoS-Wert, der für eingehende Pakete (die kein VLAN-Tag haben) zugewiesen werden soll.
 
User-added image
 
Schritt 4:
Klicken Sie auf Apply (Anwenden).  Der standardmäßige CoS-Wert der Schnittstelle wird in der Datei Running Configuration (Ausführende Konfiguration) gespeichert.
 
Planen der Warteschlange
 
Das Gerät unterstützt vier Warteschlangen für jede Schnittstelle. Warteschlange 4 ist die Warteschlange mit der höchsten Priorität. Warteschlange 1 ist die Warteschlange mit der niedrigsten Priorität.
 
Es gibt zwei Möglichkeiten zu bestimmen, wie der Datenverkehr in Warteschlangen behandelt wird:
 
  • Strict Priority (Strenge Priorität) - Der ausgehende Datenverkehr aus der Warteschlange mit der höchsten Priorität wird zuerst übertragen.  Der Datenverkehr von den unteren Warteschlangen wird erst verarbeitet, nachdem die höchste Warteschlange übertragen wurde, wodurch die höchste Priorität des Datenverkehrs für die am höchsten nummerierte Warteschlange bereitgestellt wird.
  • Weighted Round Robin (WRR) - Im WRR-Modus ist die Anzahl der von der Warteschlange gesendeten Pakete proportional zum Gewicht der Warteschlange (je höher das Gewicht, desto mehr Frames werden gesendet).  Wenn beispielsweise maximal vier Warteschlangen möglich sind und alle vier Warteschlangen WRR sind und die Standardgewichte verwendet werden, erhält Warteschlange 1  1/15 der Bandbreite (vorausgesetzt, alle Warteschlangen sind voll und es gibt Stau), Warteschlange 2 erhält 2/15, Warteschlange 3 erhält 4/15 und Warteschlange 4 erhält 8/15 der Bandbreite.  Der im Gerät verwendete WRR-Algorithmus ist nicht der Standard-Deficit WRR (DWRR), sondern Shaped Deficit WRR (SDWRR). 
Die Modi für die Warteschlange können auf der Seite Queue Scheduling (Planung der Warteschlange) ausgewählt werden.  Wenn der Warteschlangenmodus eine strenge Priorität hat, legt die Priorität die Reihenfolge fest, in der Warteschlangen bedient werden, beginnend mit Warteschlange 4 (Warteschlange mit der höchsten Priorität) und übergehend zur nächst niedrigeren Warteschlange, wenn jede Warteschlange beendet ist.
 
Wenn der Wartemodus Weighted Round Robin ist, werden Warteschlangen bedient, bis ihre Rate aufgebraucht ist, und dann wird eine weitere Warteschlange bedient.
 
Es ist auch möglich, einige der unteren Warteschlangen dem WRR zuzuordnen, während einige der höheren Warteschlangen eine strenge Priorität haben.  In diesem Fall wird der Verkehr für die strengen Prioritätswarteschlangen immer vor dem Verkehr aus den WRR-Warteschlangen übertragen.  Erst nachdem die strengen Prioritätswarteschlangen geleert wurden, wird der Datenverkehr von den WRR-Warteschlangen weitergeleitet.  (Der relative Anteil aus jeder WRR-Warteschlange hängt von ihrem Gewicht ab).

   
Schritt 1:
Klicken Sie auf Configuration > Quality of Service > Queue Scheduling (Konfiguration > Servicequalität > Planung der Warteschlange).
 
User-added image
 
Schritt 2:
Geben Sie diese Parameter ein.
 
User-added image
 
  • Queue (Warteschlange) - Zeigt die Nummer der Warteschlange an.
  • Scheduling Method (Planungs Methode) : Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
  • Strict Priority (Strenge Priorität) - Die Planung des Datenverkehrs für die ausgewählte Warteschlange und alle höheren Warteschlangen basiert sich ausschließlich auf der Priorität der Warteschlange.
  • WRR - Die Planung des Datenverkehrs für die ausgewählte Warteschlange basiert auf WRR.  Die Periodendauer wird auf die WRR-Warteschlangen verteilt, die nicht leer sind, d.h. sie haben Beschreibungen für den Ausstieg.  Dies geschieht nur, wenn die Warteschlangen für strenge Prioritäten leer sind.
  • WRR Weight (WRR Gewicht) - Wenn WRR ausgewählt ist, geben Sie das WRR-Gewicht ein, das zu der Warteschlange gehört.
  • % of WRR Bandwidth (% der WRR Bandbreite) - Hier wird der Betrag der Bandbreite angezeigt, der der Warteschlange zugewiesen wurde. Diese Werte stellen den Prozentsatz des WRR-Gewichts dar.
Schritt 3:
Klicken Sie auf Apply (Anwenden).  Die Warteschlangen sind nun konfiguriert und die Datei Running Configuration (Ausführende Konfiguration) wird aktualisiert.
 
CoS/8022.1p in der Warteschlange
 
Die CoS/802.1p zu Warteschlange Seite weist 802.1p Prioritäten auf Ausgangswarteschlangen zu.  Die CoS/ 802.1p zu Warteschlange Tabelle bestimmt die Ausgangswarteschlangen der eingehenden Pakete basierend auf der 802.1p Priorität in ihren VLAN Tags.  Für eingehende ungetaggte Pakete ist die 802.1p-Priorität die Standard-CoS/802.1p-Priorität, die den Eingangsports zugeordnet ist.
 
Die folgende Tabelle beschreibt die Standardzuordnung:
 
802.1p Werte (0-7, 7 ist der höchste)Warteschlange (4 Warteschlangen 1-4, 4 hat die höchste Priorität)Anmerkungen
01Hintergrund
11Besten Aufwand
22Ausgezeichnete Leistung
33Wichtige Anwendung VoIP-Telefon SIP
43Video
54Sprach-IP-Telefon Standard
64Interwork Control VoIP-Telefon RTP
74Netzwerk-Kontrolle
 
Durch die Umstellung des CoS/802.1p auf Queue mapping (Zuordnung von Warteschlangen) (CoS /802.1p auf die Seite Warteschlangen), die Methode der Warteschlangenplanung (Seite Warteschlangenplanung) und die Bandbreitenzuordnung (Seite Bandbreite) ist es möglich, die gewünschte Dienstqualität in einem Netzwerk zu erreichen.
 
Das CoS/802.1p auf Warteschlange Zuordnung ist nur möglich, wenn einer der folgenden Fälle gegeben ist:
 
  • Das Gerät befindet sich im QoS Basis-Modus und im CoS/802.1p Vertrauens-Modus.
  • Warteschlange 1 hat die niedrigste Priorität, Warteschlange 4 hat die höchste Priorität.
 
 
Schritt 1:
Klicken Sie auf Configuration> Quality of Service > Basic QoS> CoS/802.1p to Queue (Konfiguration> Service-Qualität > Basis QoS> CoS/802.1p zur Warteschlange.
 
User-added image
 
Schritt 2:
Geben Sie die folgenden Parameter ein.
 
User-added image
 
  • 802.1p - Zeigt die 802.1p-Prioritäts-Tag-Werte an, die einer Ausgangs-Warteschlange zugewiesen werden sollen, wobei 0 die niedrigste und 7 die höchste Priorität ist.
  • Output Queue (Ausgangs-Warteschlange) - Wählen Sie die Ausgangs-Warteschlange aus, der die 802.1p-Priorität zugeordnet ist.  Es werden entweder vier oder acht Ausgabe-Warteschlangen unterstützt, wobei Warteschlange 4 die Warteschlange mit der höchsten Priorität und Warteschlange 1 die niedrigste Priorität ist.
Schritt 3:
Wählen Sie für jede 802.1p-Priorität die Ausgangs-Warteschlange aus, der sie zugeordnet ist.
 
Schritt 4:
Klicken Sie auf Apply (Anwenden).  Der Wert der 801.1p-Priorität für die Warteschlangen wird jetzt zugeordnet und die Datei Running Configuration (Ausführende Konfiguration) wird aktualisiert.
 
DSCP in der Warteschlange
 
Der IP Differentiated Services Code Point (DSCP) zu Warteschlangen-Seite ordnet DSCP-Werte den Ausgangs-Warteschlangen zu.  Die DSCP zu Warteschlangen-Tabelle bestimmt die Ausgangs-Warteschlangen der eingehenden IP-Pakete basierend auf deren DSCP-Werten.  Das ursprüngliche VLAN Priority Tag (VPT) des Pakets ist unverändert.
 
Durch eine einfache Umstellung des DSCP auf Queue Mapping (Zuordnung von Warteschlangen) und der Queue Schedule (Warteschlangen-Zeitplan) Methode und Bandbreitenzuordnung ist es möglich, die gewünschte Quality of Service in einem Netzwerk zu erreichen.
 
Die DSCP zu Warteschlange Zuordnung ist auf IP-Pakete anwendbar, wenn sich das Gerät im QoS Basic-Modus befindet und DSCP der Vertrauens Modus ist.  Nicht-IP-Pakete werden immer in die Warteschlange für die beste Leistung eingeordnet.
 
In den folgenden Tabellen wird das standardmäßige DSCP zu queue mapping (Warteschlange-Zuordnung) angegeben:
 
DSCP635547393123157
Queue33433211
DSCP625446 (EF)38 (AF3)30 (AF33)22 (AF23)146
Queue33433211
DSCP615345372921135
Queue33433211
DSCP60524436 (AF42)28 (AF32)20 (AF22)12 (AF12)4
Queue33433211
DSCP595143352719113
Queue33433211
DSCP58504234 (AF41)26 (AF31)18 (AF21)10 (AF11)2
Queue33433211
DSCP57494133251791
Queue33433211
DSCP56 (CS7)48 (CS6)40 (CS5)32 (CS4)24 (CS3)16 (CS2)8 (CS1)0 (BE)
Queue33433211
 
Die Warteschlange 4 ist die höchste Warteschlange und die Standardklassen in den Klammern sind durch IETF definiert.
 
Zuordnung von DSCP auf Warteschlangen
 
Schritt 1:
Klicken Sie auf Configuration > Quality of Service > DSCP to Queue (Konfiguration > Service-Qualität > DSCP zur Warteschlange).
 
Schritt 2:
Wählen Sie die Output Queue (Ausgangs-Warteschlange) (Traffic Forwarding Queue) (Warteschlange für die Datenweiterleitung), auf die der DSCP-Wert zugeordnet ist.
 
Schritt 3:
Klicken Sie auf Apply (Anwenden).  Die Datei Running Configuration (Ausführende Konfiguration) wird jetzt aktualisiert.

Kontrolle der Bandbreite
 
Auf der Seite Bandbreitenkontrolle können Sie zwei Werte angeben: Ingress Rate Limit (Eingangsratenbegrenzung) und Egress Shaping Rate (Ausgangsformrate), die bestimmen, wie viel Datenverkehr das System empfangen und senden kann.
 
Die Ingress Rate Limit (Eingangsratenbegrenzung) ist die Anzahl der Bits pro Sekunde, die von der Eingangsschnittstelle empfangen werden können.  Überschüssige Bandbreite, die höher als diese Begrenzung ist, wird nicht genutzt.
 
Die folgenden Werte werden für Egress Shaping (Ausgangsformung) eingetragen:
 
  • Committed Information Rate (CIR) (Engagierte Informationsrate) stellt die durchschnittliche maximale Datenmenge ein, die an von der Ausgangsschnittstelle gesendet werden darf, gemessen in Bits pro Sekunde.
  • Committed Burst Size (CBS) (Engagierte Burst-Größe) ist der Datenfluss, der erlaubt ist, gesendet zu werden, obwohl er sich über der CIR befindet. Diese wird in Anzahl der Datenbytes definiert.
 
Schritt 1:
Klicken Sie auf Configuration > Quality of Service > Bandwidth Control (Konfiguration > Service-Qualität > Bandbreitenkontrolle).  Auf der Bandbreite-Seite werden Bandbreiten Informationen für jede Schnittstelle angezeigt.
 
User-added image
 
Schritt 2:
Wählen Sie eine Interface (Schnittstelle) aus und klicken Sie auf Edit (Bearbeiten).
 
User-added image
 
Schritt 3:
Wählen Sie die Port oder LAG-Schnittstelle aus.
 
Schritt 4:
Geben Sie diese Parameter für die ausgewählte Schnittstelle ein:
 
User-added image
 
  • Ingress Rate Control (Kontrolle der Eingangsrate) - Aktivieren Sie die Eingaberatenbegrenzung, die im unteren Feld definiert ist.
  • Ingress Rate Limit (Eingaberatenbegrenzung) - Geben Sie die Höchstbandbreite ein, die auf der Schnittstelle erlaubt ist.
  • Ingress Committed Burst Size (Eingangs Engagierte Burst-Größe) - Geben Sie die maximale Burst-Größe der Daten für die Eingangsschnittstelle in bytes an.  Diese Menge kann auch dann gesendet werden, wenn sie die Bandbreite vorübergehend über die zulässige Begrenzung hinaus erhöhen.  Dieses Feld ist nur verfügbar, wenn die Schnittstelle ein Port ist.
HINWEIS:  Die oben genannten Felder zur Begrenzung der Eingangsrate erscheinen nicht, wenn der Schnittstellentyp LAG ist.
 
  • Egress Shaping Control (Ausgangsform-Kontrolle) - Wählen Sie dies aus, um die Ausgangsformung auf der Benutzeroberfläche zu aktivieren.
  • Egress Committed Information Rate (Engagierte Informationsrate für den Ausgang) - Geben Sie die maximale Bandbreite für die Ausgangsschnittstelle ein.
  • Egress Committed Burst Size (CBS) (Engagierte Burst-Größe für den Ausgang) - Geben Sie die maximale Burstgröße der Daten für die Ausgangsschnittstelle in bytes an. Diese Menge kann auch dann gesendet werden, wenn sie die Bandbreite vorübergehend über die zulässige Begrenzung hinaus erhöhen.
 
Schritt 5:
Klicken Sie auf Apply (Anwenden).  Die Einstellungen der Bandbreite werden jetzt in die Datei Running Configuration (Ausführende Konfiguration) gespeichert.
 
Gestaltung von Ausgängen
 
Zusätzlich zur Begrenzung der Übertragungsrate pro Port, die auf der Bandbreitenseite angegeben wird, kann das Gerät die Übertragungsrate von ausgewählten ausgehenden Frames auf der Grundlage der Warteschlange begrenzen.  Die Begrenzung der Ausgangsrate wird durch die Formierung der Ausgangsbelastung vorgenommen.
 
Das Gerät beschränkt alle Frames mit Ausnahme von management frames (Verwaltungs-Frames).  Nicht beschränkte Frames werden bei der Ratenberechnung ignoriert, d.h. ihre Größe wird nicht in die Gesamtbelastung zugerechnet.  Die Formierung der Ausgangsrate pro Warteschlange kann deaktiviert werden.
 
 
Schritt 1:
Klicken Sie auf Configuration > Quality of Service > Egress Shaping (Konfiguration > Service-Qualität > Ausgangsformung).  Die Seite Egress Shaping (Ausgangsformung) zeigt die Ratenbegrenzung und die Burst-Größe für jede Warteschlange an.
 
Schritt 2:
Wählen Sie einen Schnittstellen-Typ (Port oder LAG) aus und klicken Sie auf Search (Suchen).
 
Schritt 3:
Wählen Sie einen Port oder LAG aus und klicken Sie auf Edit (Bearbeiten).  Auf dieser Seite kann der Ausgang für bis zu vier Warteschlangen auf jeder Schnittstelle geformt werden.
 
Schritt 4:
Wählen Sie die Interface (Schnittstelle).
 
Schritt 5:
Geben Sie für jede erforderliche Warteschlange die folgenden Parameter ein:
 
  • Queue x (Warteschlange x) - Wählen Sie dies aus, um Egress Shaping (Ausgangsformung) für die Warteschlangen-Nummer x zu aktivieren.
  • Committed Information Rate (Engagierte Informationsrate) - Geben Sie die maximale Rate (CIR) in Kilobit pro Sekunde (Kbps) ein.  CIR ist die durchschnittliche maximale Datenmenge, die gesendet werden kann.
  • Committed Burst Size (Engagierte Burst-Größe) - Geben Sie die maximale Burst-Größe (CBS) in Bytes ein.  CBS ist der maximale Datenverkehr, der gesendet werden darf, auch wenn ein Datenverkehr die CIR überschreitet.
Schritt 6:
Klicken Sie auf Apply (Anwenden).  Die Bandbreiten-Einstellungen werden in die Datei Running Configuration (Ausführende Konfiguration) gespeichert.

Basis QoS
 
Im Basis QoS-Modus kann eine bestimmte Domäne im Netzwerk als trusted (zuverlässig) bezeichnet werden.  Innerhalb dieser Domäne werden Pakete mit 802.1p-Priorität und / oder DSCP gekennzeichnet, um den Typ des Dienstes zu kennzeichnen, den sie benötigen.  Knoten innerhalb der Domäne verwenden diese Felder, um das Paket einer bestimmten Ausgangs -Warteschlange zuzuordnen.  Die erstmalige Paketklassifizierung und Markierung dieser Felder erfolgt beim Eintritt in den zuverlässigen Domäne.

Konfigurieren des Basis QoS-Modus
 
Schritt 1:
Klicken Sie auf Configuration > Quality of Service > Basic QoS (Konfiguration > Service-Qualität > Basis QoS).
 
Schritt 2:
Wählen Sie das trust-behavior (Vertrauens -Verhalten) über die Seite Basic QoS aus.  Das Gerät unterstützt den CoS/802.1p Trusted Mode (Vertrauens -Modus) und den DSCP Trusted Mode.  Der CoS/802.1p Trusted Mode verwendet die 802.1p Priorität im VLAN-Tag.  DSCP Trusted Mode verwendet den DSCP-Wert im IP-Header.
 
Im Basis-QoS-Modus wird empfohlen, den Vertrauens -Modus an den Ports zu deaktivieren, an denen die CoS/802.1p und/oder DSCP Werte der eingehenden Pakete nicht vertrauenswürdig sind.  Andernfalls kann dies die Leistung Ihres Netzwerks negativ beeinflussen.  Eingehende Pakete die von Ports kommen, die Vertrauens-Modus nicht deaktiviert haben, werden mit bestem Aufwand weitergeleitet.
 
Die Vertraute Konfiguration definieren
 
Die Basis-QoS-Seite enthält Informationen zur Aktivierung von Vertraulichkeit auf dem Gerät.  Diese Konfiguration ist nur aktiv, wenn sich der QoS-Modus im Basismodus befindet.  Pakete, die in eine QoS-Domäne eintreten, werden am Rand der QoS-Domäne klassifiziert.  Führen Sie diese Schritte aus, um die Vertrauenskonfiguration zu konfigurieren.
 
Schritt 1:
Klicken Sie auf Configuration > Quality of Service > Basic QoS (Konfiguration > Service-Qualität > Basis QoS).
 
User-added image
 
Schritt 2:
Wählen Sie den Trusted Mode (Vertrauens-Modus), während sich das Gerät im Basis-Modus befindet.  Der Vertrauens-Modus bestimmt die Warteschlange, die dem Paket zugewiesen wird:
 
User-added image
 
  • CoS/802.1p - Der Datenverkehr wird den Warteschlangen basierend auf dem VPT-Feld im VLAN-Tag oder dem Standardwert CoS/802.1p pro Port zugewiesen (wenn kein VLAN-Tag im eingehenden Paket vorhanden ist), die aktuelle Zuweisung des VPT zur Warteschlange kann in der Seite Zuweisung CoS / 802.1p zur Warteschlange konfiguriert werden.
  • DSCP - Der gesamte IP-Verkehr wird den Warteschlangen zugeordnet,  basierend auf dem Feld DSCP im IP-Header.  Die aktuelle Zuordnung des DSCP zur Warteschlange kann auf der Seite DSCP zur Warteschlange konfiguriert werden.  Wenn der Datenverkehr kein IP-Datenverkehr ist, wird er auf die Warteschlange für den besten Aufwand zugeordnet.
  • CoS / 802.1p-DSCP - Der gesamte IP-Verkehr wird den Warteschlangen zugeordnet, basierend auf den Werten in ihrem DSCP-Feld.  Der gesamte Nicht-IP-Verkehr wird basierend auf dem CoS/802.1p-Wert den Warteschlangen zugeordnet.
 
Schritt 3:
Um QoS auf einem Port zu deaktivieren, klicken Sie auf Edit (Bearbeiten), wählen Sie einen Port oder LAG aus, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen QoS State (QoS-Status).
 
User-added image
 
Schritt 4:
Klicken Sie auf Apply (Anwenden).  Die Datei Running Configuration (Ausführende Konfiguration) wird mit den neuen Einstellungen aktualisiert
 
Statistik der Warteschlangen
 
Die Warteschlangen-Statistik-Seite zeigt Warteschlangen-Statistiken, darunter Statistiken über weitergeleitete und abgelegte Pakete, basierend auf der Priorität von Schnittstelle, Warteschlange und Ablehnung.

   
Schritt 1:
Klicken Sie auf Configuration > Quality of Service > QoS Statistics > Queues Statistics (Konfiguration > Service-Qualität > QoS Statistik > Warteschlangen Statistiken).
 
Auf dieser Seite werden die folgenden Felder angezeigt:
 
  • Refresh Rate (Auffrischungs -Rate) - Stellen Sie die Zeit die vergehen soll ein, bevor die Ethernet-Statistiken der Schnittstelle aktualisiert werde.
 Die Optionen, die zur Verfügung stehen sind:
 
  • No Refresh (Keine Auffrischung) - Die Statistiken werden nicht aufgefrischt.
  • 15 Sek - Die Statistiken werden alle 15 Sekunden aufgefrischt.
  • 30 Sek - Die Statistiken werden alle 30 Sekunden aufgefrischt.
  • 60 Sek - Die Statistiken werden alle 60 Sekunden aufgefrischts.
Counter Set (Zähler einstellen)
 
Die Optionen, die zur Verfügung stehen sind:
 
  • Set 1 - Zeigt die Statistik für Set 1 an, die alle Schnittstellen und Warteschlangen mit einer hohen DP (Drop Precedence) (Ablehnung) enthält.
  • Set 2 - Zeigt die Statistik für Set 2 an, die alle Schnittstellen und Warteschlangen mit einer niedrigen DP enthält.
  • Interface (Schnittstelle) - Die Warteschlangen -Statistiken werden für diese Schnittstelle angezeigt.
  • Queue (Warteschlange) - Pakete wurden weitergeleitet oder aus dieser Warteschlange entfernt.
  • Drop Precedence (Ablehnung) - Die niedrigste drop precedence hat die geringste Wahrscheinlichkeit, abgelehnt zu werden.
  • Total Packets (Gesamt-Pakete) - Die Anzahl der weitergeleiteten Pakete oder der abgelehnte Pakete.
  • Tail Drop Packets (Abgelehnte Pakete) - Der prozentuale Anteil der Pakete, die abgelehnt wurden.
 
Schritt 2:
Klicken Sie auf Add (Hinzufügen).
 
Schritt 3:
Geben Sie die folgenden Parameter ein.
 
  • Counter Set (Zähler einstellen) - Wählen Sie den Zähler aus.
    • Set 1 - Zeigt die Statistik für Set 1 an, die alle Schnittstellen und Warteschlangen mit einer hohen DP (Drop Precedence) (Ablehnung) enthält.
    • Set 2 - Zeigt die Statistik für Set 2 an, die alle Schnittstellen und Warteschlangen mit einer niedrigen DP enthält.
  • Interface (Schnittstelle) - Wählen Sie die Ports aus, für die Statistiken angezeigt werden.
    • Port - Wählt den Port für die gewählte Gerätenummer aus, für den Statistiken angezeigt werden.
    • All Ports (Alle Ports) - Stellt ein, dass Statistiken für alle Ports angezeigt werden.
  • Queue (Warteschlange) - Wählen Sie die Warteschlange aus, für die Statistiken angezeigt werden.
  • Drop Precedence (Ablehnung) - Geben Sie eine drop precedence ein, die die Wahrscheinlichkeit angibt, abgelehnt zu werden.
Schritt 4:
Klicken Sie auf Apply (Anwenden).  Der Zähler für die Warteschlangen -Statistik wird jetzt hinzugefügt und die Datei Running Configuration (Ausführende Konfiguration) wird aktualisiert.
 
Sie haben jetzt die QoS Ihres Linksys Smart Gigabit Switch erfolgreich konfiguriert.

Hat Ihnen dieser Support-Artikel geholfen?

Haben Sie noch Fragen an den Support?

Erneut suchen

SUPPORT KONTAKTIEREN