text.skipToContent text.skipToNavigation

X1000 – Häufig gestellte Fragen

 

INHALT
 
HARDWARE-INFORMATIONEN
 
 
UNTERSTÜTZTE SICHERHEITSFUNKTIONEN
 
 
LEDs
 
 
FEHLERBEHEBUNG
 
 
 
HARDWARE-INFORMATIONEN
 
 
Der Linksys X1000 N300 Wireless-Router mit ADSL2+ Modem ist ein Highspeed-ADSL-Gateway, das sowohl für Kabel- als auch für DSL-Verbindungen konfiguriert werden kann.  Mit der neuen Funktion Guest Access (Gastzugriff) können Sie ein separates Netzwerk für den Internetzugriff Ihrer Gäste erstellen und dabei gleichzeitig Ihr lokales Netzwerk sichern.  Er kann abhängig von Ihrer Internet-Einrichtung als Gateway oder als Router installiert werden.
 
 
Die Standard-IP-Adresse lautet 192.168.1.1, und der Benutzername und das Passwort sind beide admin.
 
 
Halten Sie die Reset-Taste auf der Rückseite des X1000 ca. fünf (5) Sekunden gedrückt, oder stellen Sie die Standardeinstellungen über die Seite Administration > Factory Defaults (Verwaltung > Werkseinstellungen) auf der Einrichtungs-Webseite wieder her.
 
 
Sie können das Gerät aus- und dann wieder einschalten oder auf die Schaltfläche Reboot (Neustart) auf der Einrichtungs-Webseite des X1000 auf der Registerkarte Setup > Basic Setup (Einrichtung > Grundlegende Einrichtung) klicken.
 
 
Ja, der Linksys X1000 unterstützt Remote-Verwaltung.
 
UNTERSTÜTZTE SICHERHEITSFUNKTIONEN
 
 
Der Router unterstützt die folgenden Optionen für die Wireless-Sicherheit:  WPA2/WPA Mixed Mode, WPA2 Personal, WPA Personal, WPA2/WPA Enterprise Mixed Mode, WPA2 Enterprise, WPA Enterprise, WEP und RADIUS.
 
 
64 Bit und 128 Bit.
 
 
Der Wireless-Zugriff kann mit den MAC-Adressen der Wireless-Geräte innerhalb des Übertragungsbereichs Ihres Netzwerks gefiltert werden.
 
 
Sie können maximal 32 Wireless-Clients hinzufügen.
 
 
Ja.  Mit dieser Funktion wird verhindert, dass der Port 113 von Geräten außerhalb Ihres lokalen Netzwerks abgefragt wird.
 
 
Ja.
 
 
Über das Fenster DMZ kann für einen lokalen Benutzer eine Internetverbindung hergestellt werden, damit er spezielle Dienste nutzen kann, beispielsweise Internetspiele und Videokonferenzen.  Mit DMZ-Hosting werden alle Ports gleichzeitig an einen PC weitergeleitet.  Die Port-Bereich-Weiterleitung ist sicherer, da durch sie nur die gewünschten Ports geöffnet werden, während beim DMZ-Hosting alle Ports eines Computers geöffnet werden und vom Internet auf diesen Computer zugegriffen werden kann.
 
 
Ja.
 
 
Ja.
 
LEDs
 
 
Der Linksys X1000 hat folgende LED-Anzeigen:
 
·         Ethernet:  Wenn die betreffende LED durchgängig leuchtet, ist der Modem-Router über diesen Port erfolgreich mit einem Gerät verbunden.
·         Wi-Fi Protected Setup™ (WPS):  leuchtet konstant, wenn eine Wi-Fi Protected Setup™-Verbindung erfolgreich hergestellt wurde.  Die LED blinkt langsam, wenn Wi-Fi Protected Setup™ eine Verbindung herstellt.  Sie blinkt schnell, wenn ein Fehler aufgetreten ist.  Die LED ist AUS, wenn WPS inaktiv ist.
·         Wireless:  leuchtet, wenn die Wireless-Funktion aktiviert ist.  Blinkt, wenn der Modem-Router Daten über das Netzwerk sendet oder empfängt.
·         WAN:  leuchtet grün, wenn der Modem-Router direkt an eine ADSL-Verbindung angeschlossen ist.  Leuchtet blau, wenn der Modem-Router nur als Router eingerichtet und mithilfe eines separaten Modems mit dem Internet verbunden ist.
·         Internet:  leuchtet grün, wenn der Modem-Router mit dem Internet verbunden ist.  Blinkt grün, während der Modem-Router eine Internetverbindung herstellt.  Leuchtet rot, wenn der Modem-Router keine IP-Adresse beziehen kann.
·         Power (Ein/Aus):  leuchtet grün, wenn der Modem-Router eingeschaltet ist.  Wenn der Modem-Router beim Hochfahren eine Selbstdiagnose durchführt, blinkt die LED. Nach Abschluss der Diagnose leuchtet die LED konstant.  Die Ein/Aus-LED leuchtet rot, wenn ein Fehler auftritt.
 
FEHLERBEHEBUNG
 
 
Ja.
 
 
Sie sollten Folgendes prüfen:
 
Schritt 1:
Prüfen Sie, ob der Router eingeschaltet ist; falls nicht, schließen Sie den Stromadapter an den Stromanschluss des Routers an, und stecken Sie ihn dann in eine Steckdose.
 
Schritt 2:
Öffnen Sie die Einrichtungs-Webseite des X1000, und prüfen Sie, ob SSID Broadcast (SSID-Übertragung) unter Wireless > Basic Wireless Settings > SSID Broadcast (Wireless > Grundlegende Wireless-Einstellungen > SSID-Übertragung) aktiviert ist.   Wenn die Option deaktiviert wurde, wählen Sie Enabled (Aktiviert), und klicken Sie dann auf Save Settings (Einstellungen speichern).
 
Schritt 3:
Prüfen Sie, ob Ihr Wireless-Adapter die Wireless-Netzwerkmodi 802.11n, 802.11g oder 802.11b unterstützt.  Falls nicht, ersetzen Sie den Wireless-Adapter durch einen Adapter, der diese Protokolle unterstützt.
 
HINWEIS:  Schalten Sie den Schalter des Wireless-Adapters ein, wenn Sie einen Laptop verwenden.
 
 
Öffnen Sie die Einrichtungs-Webseite des X1000, und öffnen Sie die Registerkarte Administration (Verwaltung) > Firmware Upgrade (Firmware-Aktualisierung).  Wählen Sie über die Schaltfläche Browse... (Durchsuchen) die zu aktualisierende Datei aus, und klicken Sie anschließend auf Start, um die Aktualisierung zu starten.  Setzen Sie den X1000 nicht zurück, und starten Sie ihn nicht neu, bevor der Firmware-Aktualisierungsvorgang abgeschlossen ist.
 
 
Der X1000 unterstützt die Anbieter DynDNS.org und TZO.com.
 
 
Ja.
 
 
Ja.
 
 
Sie können bis zu 20 statische Routen einrichten.
 
 
Ja.
 
 
Nein.
 
 
Ja.  Notieren Sie sich vor dem Aktualisieren der Firmware alle Einstellungen, die Sie selbst festgelegt haben.  Sie müssen nach dem Upgrade alle Konfigurationseinstellungen neu eingeben.
 
 
Bei einigen Internet-Dienstanbietern (ISPs) ist für den Internetzugang die Registrierung einer MAC-Adresse erforderlich.  Wenn Sie die MAC-Adresse nicht erneut bei Ihrem ISP registrieren möchten, können Sie dem Router die aktuell bei Ihrem ISP registrierte MAC-Adresse mit der Funktion zum Kopieren der MAC-Adresse zuweisen.
 
Wenn Sie die MAC-Adresse des Computers kopieren möchten, mit dem Sie gerade den Router konfigurieren, klicken Sie auf die Schaltfläche Clone My MAC Address (MAC-Adresse kopieren).  Der Router erkennt die MAC-Adresse Ihres Computers dann automatisch.  Daher brauchen Sie Ihren ISP nicht anzurufen, um die registrierte Mac-Adresse in die Mac-Adresse des Routers zu ändern.
 
HINWEIS:  Es wird empfohlen, dass Sie den beim ISP registrierten PC verwenden, um die Registerkarte MAC Address Clone (MAC-Adresse kopieren) zu öffnen.
 
 
Nein.
 
 
Diagnostics (Diagnose) wird verwendet, um die Internetverbindung mit dem Befehlen "ping" und "traceroute" zu testen.
 
 
Im Fenster Port Forwarding (Port-Weiterleitung) können Sie öffentliche Dienste, wie beispielsweise Webserver, FTP-Server, E-Mail-Server oder andere spezielle Internetanwendungen, im Netzwerk einrichten.
 
 
Ja.
 
 
Er ist mit dem dynamischen Routing-Protokoll RIP/RIPv2 kompatibel und unterstützt höchstens 20 statische Routings.
 
 
Port-Triggering bedeutet, dass Ports auf Grundlage des festgelegten eingehenden Ports getriggert werden.  Informieren Sie sich in Ihrer Softwareanwendung darüber, welche Port-Nummern in diese Felder eingetragen werden müssen.
 
HINWEIS:  Sie können bis zu 10 Regeln festlegen.
 
 
Der X1000 unterstützt drei (3) Wireless-Netzwerkmodi: 802.11b, 802.11g und 802.11n.
 
19. Was ist UPnP?
 
Universal Plug and Play (UPnP) ermöglicht es unter Windows, den Router automatisch für verschiedene Internetanwendungen wie Spiele und Videokonferenzen zu konfigurieren.
 
 

Hat Ihnen dieser Support-Artikel geholfen?

Haben Sie noch Fragen an den Support?

Erneut suchen

SUPPORT KONTAKTIEREN